Aquaponik

Die nachhaltige Symbiose aus Gemüseanbau und Fischzucht

Das Wort „Aquaponik“ setzt sich aus den Wörtern Aquakultur und Hydroponikzusammen. Aquakultur bezeichnet die Aufzucht von Fischen in Behältern und Hydroponik die Aufzucht von Pflanzen im Wasser.

 

Jedoch haben beide Systeme ihre Nachteile:

 

Bei der Aquakultur entstehen viele Giftstoffe durch die Ausscheidungen der Fische, wie z.B. Ammoniak. Eine aufwendige Reinigung des Wassers durch Filter und Klärbecken sowie der Einsatz von Antibiotika sind die Folge. Bei der Hydroponik hingegen müssen aufgrund fehlender Nährstoffe Kunstdünger verwendet werden.

 

Die Aquaponik hingegen verbindet die Aufzucht von Fischen mit der Kultivierung von Nutzpflanzen und schafft somit eine Symbiose zwischen Fisch und Pflanze. Beide profitieren voneinander. Die Ausscheidungen der Fische liefern den Dünger, den die Pflanzen zum Wachstum benötigen. Das verunreinigte Wasser der Fische wird demnach genutzt um die Pflanzen mit Nährstoffen zu versorgen. Das von den Pflanzen gereinigte Wasser wird anschließend wieder zu den Fischen zurückgeführt. Sowohl der Fisch, als auch die Pflanze profitieren von diesem geschlossenen ökologischen Kreislauf. 

 

Unser Interesse für dieses Thema wurde geweckt, da die Aquaponik das einzige System ist, welches sowohl die Fisch- als auch die Pflanzenzucht miteinander verbindet. Die ersten Versuche an der Testanlage haben hervorragende Ergebnisse geliefert, sodass der Bau einer größeren Anlage geplant ist.